Subskription: Uschi Zietsch, Unerwartete Begegnungen (Storyband)


Hurra! Ich freue mich schon wie Bolle drauf – der erste Band meiner über die Jahre verfassten Kurzgeschichten erscheint bald! Im ersten Band finden sich 17 Geschichten mit Science-Fiction, Social-und-Fiction, Krimis und noch ein bisschen mehr. Einige Geschichten sind schon mal erschienen, einige haben Preise gewonnen, und einige sind bisher unveröffentlicht gewesen. Und eine ganz brandneue ist auch dabei.
Zur Feier gibt es was Besonderes: Bis 20.04.2024 nur im Fabylon-Shop zum Subskriptionspreis von €12,00 statt €15,00! Der Versand in Deutschland ist natürlich wie immer kostenfrei, und selbstverständlich signiere/widme ich auf Wunsch, einfach in der Bestellung vermerken. Die Auslieferung beginnt dann auch schon ab 20.04. für die Vorbesteller. Ins Ausland kann ich leider aufgrund der geänderten Gesetze nicht mehr versenden.
Hier bestellen

GarchingCon 12 – ConVideo!


Für alle, die dabei gewesen sind, eine tolle Erinnerung – für alle, die nicht dabei gewesen sind, ein Überblick, als wären sie dabei gewesen!
Auf 4 Blu-rays mit insgesamt 9,5 (!) Stunden Laufzeit finden sich Ausschnitte von vielen Programmpunkten des Cons.
Das ausführliche Inhaltsverzeichnis findet ihr hier zum Download.

Und das Video zum Kauf (30 Euro plus Versand) findet ihr hier.

Nachruf auf Arndt Drechsler

Foto (c) Jörg Ritter PR 3000 2019
Foto (c) Jörg Ritter PR 3000 2019

Es traf mich wie ein Schock, als ich erfuhr, dass Arndt am 1. November verstorben war. Anfangs hielt ich es für einen makabren Scherz, wollte es nicht glauben. Er war doch erst 54 Jahre alt und sah immer wie ein Ausbund an Gesundheit aus.
Doch es traf zu.
Kennengelernt haben wir uns auf einer Buchmesse so Ende der 90er, und durch seine Arbeiten an PERRY RHODAN trafen wir uns öfter und hatten auch Mailkontakt.

Richtig intensiv wurde es durch die Minsierie OLYMP, für die er alle Titelbilder erstellte und vor allem mit dem Cover zu Heft 1 meines Erachtens einen Meilenstein schuf. Aber auch die übrigen Cover zeigten, wie sehr Arndt sich darauf verstand, Menschen und Fremdwesen zu porträtieren und ihnen Leben zu verleihen, als wären sie echte Charaktere. Sie blicken fröhlich, finster, klug, nachdenklich, hintergründig … Phantastische Welten hat Arndt in hunderten Bildern erschaffen. Er war ein sehr fleißiger und akribischer Maler, der sich mit jedem Motiv intensiv auseinandersetzte und auf alle Details achtete.
Das Cover zu der Erstauflage Nummer 3253 (erscheint am 21.12.23) aus meiner Tastatur hat auch Arndt erstellt, wahrscheinlich eine seiner letzten Arbeiten. Ich kenne es noch nicht und bin sehr gespannt darauf.
Ganz besonders aber habe ich mich gefreut, als der Stammtisch München zu meinem 60jährigen auch Arndt um einen Beitrag bat – und er hat meine erst zweieinhalb Monate zuvor verstorbene Anabell auf zauberhafte Weise verewigt, was für einen bittersüßen und ganz besonderen Moment gesorgt hat.
So bleibt mir nur zu sagen: Danke, Arndt. Eine gute Reise zu den Sternen mit vielen neuen Himmelsbildern.

GarchingCon 12


Juhu! Endlich war es wieder soweit – nach 5 Jahren GarchingCon, und nach noch mehr Jahren wieder dort, wo er hingehört, denn 2018 war ja eigentlich der Exil-Con in Trudering. Das Dutzend ist damit voll, und voll war auch das Bürgerhaus vom 9.-11. Juni 2023. Die Voranmelderzahlen waren hoch, und schon an der Tageskasse am Freitag ging es hoch her.
Die Planungen im Vorfeld gediehen schon seit langem mit regelmäßigen Zoom-Meetings, bei denen alle organisatorischen Punkte abgeklopft und auf den neuesten Stand gebracht wurden.
Und am Freitag ging es dann los, mit vollgepacktem Auto, in dem auch Ella und Rambo, die beiden Möpse, Platz fanden.

Das Fabymobil wird beladen

Für mich und Andi Wolz gab es gesondert was zu tun – es sollte wieder einen Außer&Irdisch Auftritt geben: „Alias-Alien“! Das Storyscript musste fertiggestellt werden, PowerPoint erstellt – und geprobt musste werden!
Und das taten wir. Per Zoom und im Mai, an dem tatsächlich einzigen wettertechnisch schönen Wochenende, ging es heftigst zur Sache!

Zum Einstieg ging es erst mal ans Lernen …
Das Duo wieder vereint nach 5 Jahren im All …
Daniel B. Hofmeister setzt sich gegen Levia Magath zur Wehr …
… und zieht dann doch zurück, als sie ihren Mops einsetzt!
Ein Teil der benötigten Requisiten.

Je näher der Tag rückte, desto nervöser wurden wir – verständlicherweise. Denn es gab anderweitig so viel zu tun, dass gar nicht viel Zeit zum Weiterlernen blieb. Das Script musste auch noch mehrmals umgeschrieben und an die Gegebenheiten angepasst werden. Letztendlich aber haben wir dann doch fleißig gelernt und uns vorbereitet, und am Freitag um 13 Uhr war dann Generalprobe mit dem beteiligten Bühnenpublikum. Und wir haben festgestellt, dass wir gar nichts können. Also haben wir nochmal geprobt und festgestellt, dass wir überhaupt nichts mehr können. Und uns darauf besonnen, was auf unsere Shirts geschrieben stand: „I’m a Standup-Comedian“. Richtig! Die Handlung hatten wir verinnerlicht, und den Text haben wir dann spontan während des abendlichen Auftritts entwickelt – und schon hat’s funktioniert!!! Es hat viel Spaß gemacht, das Publikum hat gelacht, es gab sogar einmal Szenen-Applaus (die höchste Ehrung), und das Bühnen-Publikum hat prächtig mitgemacht: Rita Grünbein, Mark Kammerbauer und Thomas Krieger.

Wer mag das Alias-Alien sein? Foto (c) Jörg Ritter
Wir nehmen einfach einen mit! – Foto (c) Jörg Ritter
Ach, ein Teil reicht auch. – Foto (c) Jörg Ritter

Danach waren wir erleichtert, euphorisiert, und wir hatten uns ein Weißbier verdient. Ich war allerdings so müde und ausgelaugt von den arbeitsintensiven Wochen vorher, dass ich tatsächlich schon um 22 Uhr im Bett lag.

Danach müde, aber glücklich! – Foto (c) BiFi (Birgit Fischer)
Zurück zum Stand, Austausch mit Orgachef Stefan Friedrich – Foto (c) Jörg Ritter

Am Samstag ging es dann morgens mit dem gewohnten Programm los, von dem ich alles verpasst habe bis auf mein eigenes Panel mit den neuen Titeln von Fabylon, die Signierstunde, und abends Marc A. Herrens Zaubershow … und dann natürlich die Ehrung von Hubert Haensel mit dem Ernst-Ellert-Preis, der nach den vergebenen ausgebrannten Zellaktivatoren ins Leben gerufen wurde. Hubert war sehr gerührt, aber schließlich hat er sich ja auch sehr verdient um die PR-Serie gemacht, so wie der erste Preisträger des EEP, Arndt Ellmer. Danach blieben mir grad ein paar Minuten, um mich erneut umzuziehen für „Perry Genial“, die lustige Abendshow zusammen mit Leo Lukas, Marc A. Herren und Robert Corvus sowie Rüdiger Schäfer als Showmaster.

Perry genial! – Foto (c) Andi Wolz

Weil ich am Samstag praktisch ab 16 Uhr durchgehend bis 22 Uhr oder länger auf der Bühne gestanden hätte, habe ich genau um 16 Uhr das große Panel zur Erstauflage geschwänzt, jawohl, und zwar ohne schlechtes Gewissen. Da sitzt ein Dutzend auf der Bühne, denk ich, da brauchen die mich nicht. Da alle im großen Saal Dyoversum waren, habe ich draußen die Ruhe genossen, etwas getrunken und gegessen und mir in aller Ruhe die phänomenale Modellbauausstellung angeschaut, die großartige Lichteffekte hat … ich war schwerst beeindruckt.

Am Samstag – Foto (c) BiFi (Birgit Fischer)
Viel Spaß und viele Verkäufe – Foto (c) Andi Wolz
Michael Thiesen sagt mir, dass ihm mein aktuelles Manuskript gefällt – Foto (c) Jörg Ritter
Selfie mit Mark Kammerbauer (Alias-Alien) und Michael Marcus Thurner – Foto (c) Mark Kammerbauer

Wie immer ging die Zeit viel zu schnell vorbei und es gab viel zu wenig Zeit für Gespräche mit all den Freunden, Kollegen und Besuchern, wie es halt immer so ist. Die Stimmung war großartig, das Wetter ebenso, und alle freuten sich, nach 5 Jahren endlich wieder dabei zu sein. Es war wie nach Hause kommen und hat einfach gut getan!

Am Sonntag Nachmittag dann der Abbau … – Foto (c) Jörg Ritter
… und wunderschöne Blumen gab es auch, von Familie Fries. Toll, dass ihr da wart!!

 

Welttag des Buches & Tag des Bieres


Das ist einen Eintrag wert, finde ich. Welttag des Buches, nun, der sollte immer und überall gefeiert werden, denn Lesen bereichert unser Leben, es macht uns glücklich, es entführt uns in fremde Welten, raus aus dem Alltag, es gibt neue Impulse, neue Gedanken, neue Perspektiven und neue Bewertungen, neue Einstellungen … alles, was das Leben eben so ausmacht.
Ich feiere den Tag natürlich doppelt, da ich ja mein ganzes Leben lang mit Literatur zu tun habe. Schon sehr früh als Leseratte, und dann schreibend. Und verlegend. Und lehrend …
Und dann Tag des Bieres, zur Feier des Reinheitsgebots, als geborene Münchnerin ist auch das ein Feiergrund für mich. Das Weißbier (in dem Glas befindet sich natürlich angesichts des Ehrentags Erdinger) gehört zum Münchner wie die Nase ins Gesicht, die man in den Schaum tunken kann, wenn sie lang genug ist. Und es gibt ordentlich viele Langnasen unter den original Bayern.
Diese beiden B passen einfach großartig zusammen, ein gemütliches (auch gern alkoholfreies) Weißbier und ein wenig Sonne und ein schönes Buch.
Dann ist die Welt in Ordnung, la vita è bella.
Würden das die Putins dieser Welt beherzigen, sähe sie wahrscheinlich anders aus.
In diesem Sinne ein lesendes Prost.