Die größte Verachtung das größte Versagen

17 08 2021
Es ist so unfckingfassbar, was sich die deutsche Regierung hier erlaubt. Der absolute Tiefpunkt, der überhaupt möglich ist. Von der Kanzlerin, die hiermit alles toppt, was sie bisher vergeigt hat, über den Vollhonk von Außenminister bis zu AKK, die ihrer Vorgängerin an Desorganisation in nichts nachsteht, einfach nur Versagen auf der ganzen Linie. Ein strunzdummer KK ( = Karnevalskasper), der sagt, man solle aus Afghanistan keine Flüchtlinge aufnehmen, weil man solle besser vor Ort helfen.
Das ist Zynismus pur, das ist galoppierende Inkompetenz und Realitätsferne, das ist Lahmarschigkeit und Menschenverachtung auf allerhöchstem Niveau.
Ich schäme mich unglaublich für Deutschland und wünschte mir, das wäre ein böser Traum, aus dem ich gleich erwachen darf.

Und hier noch ein Edit: Ein aktueller Kommentar von Uli Hauck, ARD.
„Die Bundesregierung hat wichtige Zeit verplempert. Statt rechtzeitig den afghanischen Ortskräften zu helfen, verstrickten sich die Ministerien im Dickicht der Bürokratie. Dieses Zögern wird Menschenleben kosten.“

Weiteres Edit, bringt es auf den Punkt: Eine Brandrede des „Parabelritters“ zur „deutschen Schande“



60 und so

6 08 2021


„Wie ist es denn so?“, wurde ich in der letzten Zeit des öfteren gefragt. „Ist die Zahl für dich ein Problem? Ändert sich etwas?“ Beides kann ich rundheraus beantworten: Nein. Oder vielmehr, zu 2: jein.
Geburtstage waren für mich nie besonders wichtig, was vielleicht daran lag, dass ich von der Familie oft vergessen wurde, seit ich Teenager bin, davor kann ich mich nicht mehr erinnern oder habe es verdrängt. Wichtig war für mich, volljährig zu werden und mein Leben fortan selbst bestimmen zu können, denn meine Generation ist eher überbehütet und unselbstständig aufgewachsen. Ab diesem Zeitpunkt haben Geburtstage mich nicht mehr sonderlich interessiert, und deshalb bin ich auch gerade zu den 0ern meistens weggefahren. Eine Ausnahme habe ich bei meinem 50er gemacht, also vor gerade mal – und doch schon so lange – 10 Jahren. Ich habe damals an jenem Mittwoch in München mit meinen engsten und liebsten Freunden aus der Umgebung gefeiert, und das war eine richtige Sause. Und dann habe ich weitergefeiert bis zum Wochenende, wo der RanchCon angesagt war, und das war erst recht zum Abschluss eine großartige Sause. Ich glaube, ab dem Geburtstag bis RanchCon-Ende war ich keinen Moment nüchtern oder hungrig. Diese Feier-Tage gehören zu den großartigsten meines Lebens. Ich war zum ersten Mal so richtig frei, ich war als Schriftstellerin und Verlegerin sehr erfolgreich, gesundheitlich ging es einigermaßen, da gab es hunderte Gründe zum Feiern und ich habe jeden einzelnen mit einem Schluck begangen.
Damals wusste ich schon, dass ich meinen 60er nicht mit Getöse absolvieren würde, so etwas gibt es nur einmal.
Die 60 ist heutzutage, finde ich, ein besonderer Geburtstag und eigentlich das neue 50. Zu Zeiten meiner Eltern waren das Altersfeste, sie waren alt, aber heutzutage ist man das nicht mehr. Die Lebenserwartung ist enorm gestiegen, man steht noch (insofern man nicht rausgeschmissen wird, weil neuer Job is nich) voll im Berufsleben und ist mindestens 7 Jahre von der Rente entfernt, man ist gesundheitlich nicht so verbraucht und geistig jung – klar, denkt man an den Aufbruch der 70er, an die volle Freiheit der 80er, die wie ich finde, schönsten Jahrzehnte seit Kriegsende. Und ich hatte das Privileg, genau zu der Zeit heranzuwachsen und junge Erwachsene zu sein und alles machen zu können, was ich wollte.
Dennoch gelte ich für den Staat durchaus als Seniorin, warum auch nicht, andere sind längst Großeltern. Ich betrachte das schmunzelnd bis höchst amüsiert. Nur leider darf ich noch nirgends zum halben Preis rein oder günstiger mit der Bahn fahren, grummel.
Was ist nun heute? Da bin ich immer noch erfolgreiche Schriftstellerin und Verlegerin, wenngleich ein wenig bedächtiger. Ich habe vor zwei Jahren einen 5-Jahres-Plan entworfen, in dem ich Zug um Zug weniger arbeiten werde und mehr genießen. Ich weiß ja nicht, wie viel Zeit mir noch bleibt und will auch vom Genuss nichts verpassen, nachdem ich 40 Jahre lang manchmal bis weit über die Grenze hinaus gearbeitet hab. Zu wenig Zeit zum schreiben bleibt mir auf alle Fälle, das steht fest. Ich kann unmöglich noch alle Projekte, die in meiner Schublade liegen, umsetzen – das ist das Einzige, womit ich ein bisschen hadere. Aber dann muss ich eben selektieren und den Rest wegwerfen, das ist der Grundsatz des Lebens: Selektion.
Von den Zielen, die ich mir einst gesteckt habe, habe ich die meisten erreicht. Manches, was noch fehlt, kann ich nicht mehr schaffen, aber dafür gibt es Alternativen. Pläne A habe ich noch genug, einschließlich Plan B, C, und D.
Mein Temperament und mein Kampfgeist sind wie ehedem, was beides grundsätzlich bei Reizworten, die beispielsweise mit N beginnen und auf azi enden, von 0 auf 360 in einer Nanosekunde dreht, und ich halte heute genausowenig wie früher meinen Mund. Also alles wie immer, nichts hat sich geändert!
Ich habe meinen Geburtstag nur mit meinem Mann und den beiden Hunden am Gardasee verbracht, zwei ganz wundervolle (faule) Tage, und dabei auch Überraschungen erhalten, die mich zu Tränen gerührt haben. Mein „Geburtstagsbuch“, das der Stammtisch München organisiert hat, und dazu Podcast, Youtube-Video, viele weitere Geschenke, Karten, Mails, Glückwünsche in den Social Medias. Besser geht einfach nicht, das war ein wundervolles Fest.
Schon allein deshalb kann ich sagen: 60 ist einfach super!



Anabell

23 05 2021

Nun hast du dich also auf die große Reise gemacht. Von den ersten Ottersriedern warst du die Erstgeborene, die Kronprinzessin, und die bist du geblieben bis zu deinem Lebensende. Als Welpe und Junghund warst du selbst für einen Mops extrem temperamentvoll, was dir den Spitznamen „Turbodüse“ einbrachte. Du bist so schnell rumgesaust, dass es unmöglich war, ein scharfes Foto von dir zu kriegen. Besucher sagten: „Wir würden deinen Hund so gern mal sehen, aber da ist immer nur ein schwarzer Wisch unterwegs“. Dein erstes Geschirr, ein Katzengeschirr, war noch bis auf das letzte Loch geschnürt, als du mit gerade mal 11 Wochen in all deiner Winzigkeit deinen ersten Restaurantbesuch hattest und dich vorbildlich verhalten hast. Noblesse oblige, du wusstest, was sich gehört. Du warst ab dem ersten Tag überall mit dabei, ein Begleithund, der mit viel Spaß an allem teilnahm und allen Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Du hast es geschafft, eine sehr ernste, stille Runde durch lautes Rülpsen zum Lachen zu bringen. Von deiner Mutter hast du viel geerbt – den königlichen Willen, zu bekommen, was du wolltest. Die innere Ausgeglichenheit, dass niemand dich provozieren konnte. Deine Furchtlosigkeit, dein wuchtiges Auftreten, was selbst angriffslustige Rottweiler dazu brachte, den Rückzug anzutreten. Dadurch musstest du nie aggressiv werden, du hast nie geknurrt oder gekläfft, sondern alles einfach nur durch dein Selbstbewusstsein und selbstsicheres, ruhiges Auftreten geregelt. Manchmal gehörte noch ein kleiner Schubser deiner Schulter dazu, etwa bei herumkeifenden Trethupen, die meinten, die sich fürchtende Sally anmachen zu müssen. Löwenherz und Hasenherz, so nannten wir euch. Du warst ein großer und mächtiger Mops. Du hast trotzdem gewusst, dass du im Vergleich zu anderen klein bist, die anderen hingegen nicht. Du hast immer Größe gezeigt.
Du hast uns so lange begleitet, dass es jetzt noch nicht fassbar ist, dass du nicht mehr da bist. Dass dein Platz leer ist und für immer leer bleiben wird. Du warst so ein wunderbares Wesen.
Das obige Bild stammt übrigens von deinem 16. Geburtstag, am 6.8.2020. Zur 17 hätte nicht mehr viel gefehlt.

Winzige 10 Wochen

Das erste Mal in Wien

Das erste Mal am Stammtisch (Foto von Erich Herbst)

Mit 6

Mit 6


Vor fünf Jahren im Baumarkt


Nun seid ihr beide wieder zusammen, Sally und du.

 



Der Niedergang eines Science-Fiction-Magazins

11 04 2021

Ich habe vor vielen Jahren bei NOVA eine Story publiziert, in einer Ausgabe, die mal nur von Frauen bestritten werden sollte, weil die damaligen Herren Herausgeber zu Recht der Ansicht waren, dass sie zu wenige Frauenbeiträge hätten. So kam also eine Ausschreibung, und erotisch sollte es auch sein.

(Offtopic: Die Geschichte war schnell geschrieben und macht mir heute noch Spaß. In den nächsten Jahren werde ich meine SF-Storys mal in einem Sammelband herausgeben. Ich weiß, das liest sowieso keiner, aber es ist doch schön, auch mal selbst einen Sammelband in Händen zu halten 😉 )

Damals waren die Zeiten noch in Ordnung. Es gab keine Scheißnazipartei, die sich als „Alternative“ darstellt, die SF war eher linkslastig mit vielen Urgesteinen, die stets streitbar waren und gern kritische Texte veröffentlichten.

Heute hat sich das geändert. Heute wurde der Journalist Dirk Alt, der regelmäßig in einem – verharmlosend gesagt – rechtsorientierten Organ wie „Sezession“ publiziert und gewisse Vorträge auf gewissen Veranstaltungen hält, in die Herausgeberschaft des Magazins NOVA berufen. Und nicht nur das, als diese Berufung auf Kritik stieß, wurde er sehr heftig von dem wohl demnächst ausscheidenden Herausgeber Michael K. Iwoleit verteidigt.

Bei dieser öffentlichen Diskussion wurde Herr Iwoleit nicht nur ausfällig, sondern vertrat auch Thesen, die vom Vokabular und „Diskussions“stil her auffällig an die blaubraune Partei erinnern.

Darauf muss ich als Verlegerin reagieren. Die Einstellung jedes Einzelnen ist seine Privatsache – so lange, bis er sie öffentlich macht, und das auch noch in publizistischer Eigenschaft, u.a. als Autor und Herausgeber.

Wer mich kennt weiß, dass ich absolut keine Toleranz gegenüber Neonazis, AfD-Anhängern und ihren Mitläufern habe. Ein Scheißnazi (egal ob nun Parteimitglied oder nur Mitläufer) zu sein ist keine Meinung, das ist eine politische Haltung, die antidemokratisch und demokratiefeindlich, rassistisch, ausländerfeindlich, misogynistisch, totalitär, diktatorisch, unsozial, antihumanistisch und gewaltbereit ist. Ich rede mit solchen Leuten auch schon lange nicht mehr, ich schließe sie aus. Und zwar sofort und ohne Wenn und Aber.

Insofern habe ich gestern per Mail die Kündigung des Fabylon-Verlags an den Autor geschickt, dass seine beiden Titel „Psyhack“ und „Der Moloch“ bei Fabylon sofort aus dem Verkauf genommen werden. Von der Verlagshomepage sind sie bereits entfernt.

Es ist nicht das erste Mal, bereits bei Thomas Wawerka musste ich vor Jahren so handeln, als er bei Pegida/Legida nicht nur mitging, sondern dort prominent auch Vorträge/Predigten hielt.

Als Verlegerin des Fabylon Verlags und als Mensch distanziere ich mich ausdrücklich von dem ehemaligen Verlags-Autor Michael K. Iwoleit.



Impftempo

26 03 2021

 

 

 

 

 

 

 

 



Selbstversuch: Alkoholfreie Rosé-Weine

14 03 2021

Ich habe mich jetzt mal an das Experiment des alkoholfreien Weins gewagt. Alkoholfreies Bier ist ja inzwischen gut genießbar, im Sommer schmeckt mir alkoholfreies Weißbier sogar recht gut als Durstlöscher. Nun trinke ich aber bevorzugt Wein. Alkoholfreien Sekt und alkoholfreien Moussierenden kenne ich schon – ist ganz okay, muss ich sagen, beim geselligen Beisammensein, wenn man ans Steuer muss, macht das mehr Spaß als am Wasserhahn zu lutschen.

Aber wie ist das mit Wein? Man hört ja Schlimmes, und sowas reizt mich immer. Im Youtube-Format wollte ich das aber nicht machen, denn alle hintereinander probieren … das war mir denn doch zu viel. (Und ich habe gut daran getan.)

Ich habe ein 6er-Pack-Probierset bestellt, und zwar Rosé. Ich trinke hauptsächlich Rosé, weil er mir am besten bekommt und nicht zu schwer ist, und in dem Fall habe ich ihn gewählt, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass ein sonst vollmundiger Roter alkoholfrei auch nur ansatzweise schmecken kann, und weil ich beim Weißen dabei an muffigen Sauerampfer denke. Aber Rosé, dieses Mittelding, könnte doch fruchtig sein? Da ist man ja nicht so anspruchsvoll, ein Rosé ist was zum wegsüffeln.
Der Vorteil des Probiersets war, dass es weniger gekostet hat (um die 30 Euro) und 6 verschiedene Sorten angeboten waren.

Als da wären die ersten drei:

0.0 Rosato Dry Taste von alternativa, Italien, (tatsächlich mit Echtkorken), Einzelpreis € 8,50

Nr. 402 von Weinkönig, Deutschland, Einzelpreis € 5,79

Carl Jung, Deutschland, Einzelpreis € 4,20

Die blumigen Beschreibungen, wonach diese Plörre angeblich schmecken soll, lasse ich weg und beurteile alle drei Alkfreien unvoreingenommen und kompetent nach den Geschmacksrichtungen: kotz, spei und würg. Riecht und schmeckt nach Essig, Schwefel und 21 Tage lang getragenen Wollsocken, die an Schweißfüßen hingen. Sofort ab in den Ausguss, es ist unmöglich, falls man sich überhaupt trotz des schwefelmuffigen Gestanks dazu überwinden kann, mehr als einen Schluck davon zu trinken, nicht einmal mit Wasser hochverdünnt.

 

Nun zur zweiten Riege:

Premium Rosé von Lussory, Spanien, Einzelpreis € 7,49

Merlot Rosé von Somée, Deutschland, Einzelpreis € 5,99

Natureo Syrah Cabernet Sauvignon von Torres, Spanien, Einzelpreis € 7,49

Zu meiner Überraschung muss man sich bei der Geruchsprobe nicht sofort übergeben, sondern das kommt fruchtig daher, mit einem Hauch Weinnote. Man merkt: das ist kein Traubensaft, sondern war mal ursprünglich Wein. Man kann sogar trinken, und ich habe tatsächlich den Lussory und auch den Torres geleert, und, ja, es war mal ein anderer Geschmack. Aber: von dem Lussory und dem Somée habe ich Kopfweh bekommen (!) und für Reflux-Geschädigte sind sie ebenfalls nichts.

Der Torres ist eindeutig der traurige Sieger, denn er schmeckt ganz leicht fruchtig und ist ansonsten geschmacksneutral und ohne viel Säure. Kein langweiliges Wasser, sondern mit ein bisschen Geschmack drin, er bitzelt sogar etwas auf der Zunge, gut gekühlt passt das. Den könnte man gut wegsüffeln, wenn er denn 1,99 kosten würde. Aber für den tatsächlichen Preis möchte ich schon bitte einen Mehrwert. Und nein, ich bezahle nicht das aufwendige Verfahren, sondern den Genuss, und der ist 1,99 wert.

Fazit: Der bis zu extremst stolze Preis rechtfertigt die euphorischen Beschreibungen und Empfehlungen nicht im Geringsten, da sie einfach nicht zutreffen. Das haben Texter geschrieben, die Bausteine vorgesetzt bekommen und nie davon probiert haben.
Das ist und bleibt Plörre und hat mit dem einst edlen Getränk nicht die Spur mehr zu tun.

Nach diesem teuren Experiment kann ich nur sagen: Alkoholfreie Weine insgesamt erhalten von mir das Prädikat: „Grässlich“. Ich kann daher uneingeschränkt empfehlen: Finger weg!



Wir Frauen wollen Merz NICHT! (Und Männer ebenfalls nicht)

15 01 2021

Ich teile hier einen Link, in dem sehr ausführlich steht, warum wir Merz verhindern müssen, sowohl als Parteivorsitzenden, als auch als Kanzlerkandidaten. Er ist frauenfeindlich, homophob, ausländerfeindlich, diskriminierend und rassistisch … um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das Wichtigste: Er sieht sich als Lobbyisten, nicht als Politiker. Wir wollen nicht, dass ein nach stark rechts orientierter, demokratiefeindlicher Mensch unser Land regiert – da könnten wir genausogut auch Trump zu uns einladen.

Hier der Artikel auf Volksverpetzer

Hier der Link zur Petition auf change.org



Das Ende von 2020

28 12 2020

Lockdown über Weihnachten bedeutete für Uschi: Alles wie seit März. Meine Freundes-Sozialkontakte dieses Jahr kann ich an einer Hand abzählen. Verreist sind wir einmal, für 4 Tage an den Gardasee, weil ich nicht stornieren konnte und es mir um das Geld leidtat. (Und es war wundervoll.) Abgesehen von diesen Ausnahmen, Einkäufen und, seufz, ein paar Wochen auch Tierärzten, bin ich seit März nur zu Hause. Es ändert sich also auch jetzt mit dem neuen Lockdown (der sicher bis mindestens Ende Januar verlängert werden wird) nichts, alles wie gehabt. Bis auf eine Palette Holzbriketts, die ich am Dienstag vor dem Lockdown noch in aller Hektik kaufen musste und tatsächlich auch bekam, ohne niedergetrampelt zu werden von anderen hektischen Leuten. Denn heizen möcht‘ schon sein.

Manchmal wurde es mir zu viel, manchmal fühlte ich mich eingeengt, eingesperrt, nicht mehr frei genug, einsam.
Es sind auch Freundschaften zerbrochen.

Nach einer solchen weinerlichen Minute aber schämte ich mich für meinen Egoismus. Ich bin dankbar, dass ich alles habe, was ich brauche – meine Arbeit, meine Versorgung, mein Dach über dem Kopf, Heizung (dank Hektik am Dienstag …), und vor allem:
KEIN CORONA.

Und nein, dies ist kein Scheißjahr gewesen. Es ist durch die Pandemie ein ungewöhnliches, ja krasses Jahr gewesen, das sicherlich so manchen über Gebühr belastet hat (und ich rede hier nicht von dem Medizin-Bereich, wo die Menschen zum Hohn nicht mal eine saftige Gehaltserhöhung bekommen haben, sondern Beifall und Plätzchen, wofür man sich nur fremdschämen kann – nein, lieber pumpen wir der Lufthansa und der Autoindustrie kräftig was rein) und Familiengewalt verschlimmert hat. Aber diese Dinge treten sonst auch auf und die Betroffenen werden zumeist alleingelassen. Hauptsächlich Frauen, die sich sagen lassen müssen, wenn sie sich von ihrem Partner trennen, müssen sie halt damit rechnen, dass er sie umbringen will. Oder dass der Masseur sie vergewaltigt, weil das kommt in der Branche halt vor. Angesichts solcher heutzutage unvorstellbaren Gerichtsverfahren erkennt man, dass wir von Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau noch Lichtjahre entfernt sind – eher, habe ich den Eindruck, nimmt das patriarchalische System wieder zu, sehe ich da etwa die arrogante, herablassende Hackfresse eines alten weißen Sacks wie Friedrich Merz vor mir, der noch dazu als Millionär sowieso jegliche Bodenhaftung verloren hat. Aber der entstammt ja auch der Nachkriegsgeneration, wo Frauen Benimm- und Verhaltensbücher lesen mussten und die Söhne wie Kronprinzen alles in den Arsch geblasen bekommen haben, ohne auch nur einen Finger krumm machen zu müssen. Und die wollen unser Land künftig regieren, da möchte man nur noch kündigen. DAS ist scheiße. Denn es versaut uns die Zukunft.

Die Pandemie tut das nicht. Die gibt uns eine Chance. Die wir natürlich nicht nutzen und nicht mal dann akzeptieren, wenn Wochen nach einer „Hygiene“-Demo ohne Gesichtsschutz an dem Ort die Leute reihenweise sterben wie die Fliegen, sondern weiter leugnen und lieber über Kinderblut und Diktatur lamentieren. Das hat das meiste Fremdschäm-Potential und ist der blanke Hohn vor allem denjenigen gegenüber, die nicht so privilegiert sind wie wir Deutschen und elend und einsam in der Pandemie sterben müssen.

Es war ein Jahr, in dem wir lernen mussten, dass wir keineswegs die Krone der Schöpfung sind, sondern nur kleine schwache sterbliche Würstchen, denen die Natur eins reinsemmeln kann, wann immer es ihr beliebt.
(Dass wir nichts aus der Lektion machen werden, ist ein anderes Thema.)

Aber alles andere ist genauso wie in all den Jahren zuvor. Es gab und gibt immer Höhen und Tiefen, Existenzangst, Ärger, Schmerzen und Kummer, es gab und gibt immer Verluste.
Ich hatte in den sechs Jahrzehnten meines Lebens schon viele Jahre, die ein schrecklicher Albtraum waren und die ich noch nicht vollends verarbeitet habe und wahrscheinlich auch nie werde. Echte Scheißjahre.
Dieses Jahr aber gehört definitiv nicht dazu.
Denn:
KEIN CORONA.

Wir sollten ein bisschen bescheidener und vor allem dankbar sein, wie gut es uns geht, solange wir einfach gesund bleiben. Alle anderen Probleme können uns früher oder später immer betreffen. Aber das ist kein Hindernis, das zu akzeptieren, was sein muss – sich verdammt nochmal zusammenzureißen, mitzumachen und solidarisch zu sein -, denn es ist nur auf Zeit, und nichts läuft uns weg.
Diese Krise zeigt uns, wo unsere Stärken und unsere Schwächen liegen. Lassen wir die ganzen Deppen außen vor, regen wir uns über die nicht mehr auf, sondern sorgen wir dafür, dass unsere Basis stabil bleibt. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, uns gegenseitig zu unterstützen, uns Mut und Trost zuzusprechen.
Seien wir füreinander da.

In diesem Sinne, kommt alle gut ins neue Jahr, bleibt gesund, jammert nicht, sondern steht auf, richtet die Krone gerade und macht weiter.

Wir lesen uns.



Wenn so viele gehen …

11 02 2020

Oft häuft es sich zu Jahresanfang, dass Leute sterben, die ich kannte. Leider ist es so, je älter man wird, desto mehr Todesfälle gibt es im eigenen Umfeld. Meistens familiär – was bei mir wegfällt -, dann im Freundeskreis. Bei mir kommt noch mein Arbeitsumfeld dazu. Die vielen KollegInnen, die vielen Fans und Leser, das ist nach der langen Zeit schon breit gefächert.

Erst vor wenigen Tagen hat sich Autorenkollege Thorsten Scherer davongemacht. Lange hat er gegen das große K gekämpft und verloren, doch er hatte nie aufgegeben und gleichzeitig noch vielen anderen Mut gespendet, die ähnliches durchmachten oder verzweifelt waren, hatte immer ein offenes Ohr für jeden und immer einen Rat.

Nun ist auch noch Ulrich Bettermann auf die Reise gegangen, auch er hat den Kampf verloren. Er war ein großer SF-Fan, kannte sich bestens aus in der Szene, war seit den 80ern auf unzählbar vielen Cons, ein „Urgestein“, kann man sagen. Wie es so ist, begegneten wir uns immer auf Cons, nie außerhalb davon, doch das machte nichts, es gab immer Unterhaltung und einen freundschaftlichen Umgang. Ulrich war immer freundlich, immer lächelnd, eher ruhig und beobachtend. Auch er hatte bis zum Schluss nicht aufgegeben, immer tapfer gekämpft und war zuversichtlich.

Wenn so etwas kurz hintereinander passiert, wird man wieder einmal nachdenklich und fragt sich, wo eigentlich die wirklichen Werte liegen. Ob manches tatsächlich so wichtig ist und nicht anderes kostbarer.

Solche Momente sollten uns in uns gehen lassen. Sollten uns bewusst machen, wie reich wir sind an Familie und Freundschaft, auf was für einer wunderbaren Welt wir privilegiert sind, zu leben. Der Mensch pauschal erscheint mir derzeit zu egoistisch und selbstsüchtig. Anstatt den Dialog zu suchen, wird beschimpft und mit Gewalt gedroht oder sogar ausgeübt. Wer anders ist, hat zusehends wieder einen schlechteren Stand. Aber was ist denn die Norm? Die gibt es doch gar nicht. Jeder schafft seine Norm für sich selbst und vergisst, an den anderen zu denken. Unsere westlichen Privilegien sind eine Selbstverständlichkeit geworden, und zwar so sehr, dass das Patriarchat wieder zunimmt und Regierende einfach machen können, was sie wollen, selbst Straftaten begehen, und trotzdem an der Macht bleiben. Bei solchen Vorbildern nimmt es nicht Wunder, dass so mancher das Beschimpfen, Verhöhnen und Bedrohen übernimmt, dass so mancher sich für den Dreh- und Angelpunkt der Welt hält und deswegen Sanitäter, die gerade einen Schwerverletzten retten wollen, verprügelt, weil sie ihm im Weg stehen.

An der negativen Entwicklung der Welt kann ich nichts ändern – aber ich kann zumindest in meinem unmittelbaren Umfeld versuchen, auf die zu achten, die mir nahestehen oder die ich auch nur kenne. Mit einem Lächeln im Shop oder auf der Straße kann ich anderen den Tag versüßen, mit Rücksichtnahme denen helfen, die es gerade brauchen, oder einfach auch nur höflich sein. Mal jemandem, der schwer bepackt ist, die Tür aufhalten, oder einer Frau mit dem Kinderwagen die Stufe hochhelfen. Es sind immer nur Kleinigkeiten, doch ich denke, genau diese sind ebenso ansteckend wie die negativen Anmachen, sie helfen, Ignoranz und Intoleranz zu überwinden. Unter der Haut, innen drin sehen wir alle gleich aus. Und eines verbindet uns unverbrüchlich alle, da kommt keiner aus, das ist unsere Sterblichkeit. Wir haben nur ein kurzes Leben. Machen wir es doch uns und allen anderen schön.



Frohe Festtage und alles Gute für 2020!

22 12 2019

 
Nun ist es gleich soweit. Wo ist das Jahr denn schon wieder hingerannt? Habe ich alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte?
Nein, jedoch bewege ich mich unverwüstlich auf das Ziel zu, und ich bin recht zuversichtlich, dass es mir gelingen wird. Wenn ich ein bisschen mehr Disziplin aufbringe! Hüstel.
Was war 2019 für ein Jahr? Ein gutes, weil für unsere Verhältnisse erstaunlicherweise relativ ruhiges. (Irgendwas ist natürlich immer, that’s life.)
Das wichtigste ist für mich, dass mein uraltes Mopsmädchen Anabell immer noch bei mir ist und zusammen mit uns ins neue Jahr gehen wird. Auch unser alter Pferdekumpan Jack ist noch da, immer noch ein bisschen grauer und gebrechlicher, aber unverwüstlich. Mein Touch wird ja nun auch schon 23 Jahre, aber er ist nach wie vor ein Kasper, sein Temperament ungebrochen, auch wenn es nicht mehr gar so energievoll ist wie früher. Unser kleiner Minimax ist nun auch schon drei Jahre bei uns und hält die beiden alten Herren auf Trab. Die Mopsbrüder sind, wie sie sind, da muss man nicht mehr sagen. Bei den Katzen gab es dieses Jahr einen weiteren Abschied, unser wunderschöner Norweger Olrig erlag in noch jugendlichem Alter seinem schweren Nierenleiden. Aber er war bis zum Schluss munter und fröhlich und schlief in meinen Armen ein.
Das neue Jahr wird für mich als Autorin gleich mit jeder Menge Arbeit beginnen (also ab 7.1., ich nehme mir noch frei bis dahin), vor allem in Sachen Perry Rhodan. Das erste NEO-Expo ist schon da, und ich freue mich richtig drauf, denn es gibt fiese Intrigen und vroum vrouuuuuuuuuuuuuuuuuuuummmmmmmmm, und bei der Erstauflage tut sich auch was, auf das ich mich schon freue.
Aber auch für Fabylon habe ich einen fleißigen Zeitplan, denn es gibt sehr viel zu lektorieren und herauszugeben. Eine Neuauflage einer erfolgreichen Vampirserie und eine Neuauflage eines sehr umfangreichen (und erfolgreichen) Herzensprojektes, mit dem ich hoffentlich zum GarchingCon im Juli schon starten kann. Viele, viele schöne Bücher bis 2021!
Der Verlag geht dann auch schon in sein 33. Jahr. Und er wird die nächsten Jahre weitergehen, daran gibt es gar keinen Zweifel.
Ab morgen werden die Tage wieder länger. Hier ist gerade ein kleiner Herbststurm ausgebrochen. Zeit, sich zurückzulehnen, einzukuscheln und ein gutes Buch zu lesen. Oder Filme anzuschauen, der Stapel muss mal kleiner werden …

Euch allen da draußen wünsche ich frohe Festtage ohne düstere Gedanken, und einen positiven Angriff auf 2020!