Verweilen in der Sonne

Was gibt’s Neues? Nichts und viel. Die Schreibwerkstatt im Mai ist fast ausgebucht, 1-2 Plätze sind noch verfügbar, das ist schon mal sehr positiv. Bücher, Prospekt und Autogrammkarte sind in Druck, und wie es aussieht, wird alles pünktlich zur Buchmesse fertig. Das SunQuest-Poster als Blickfang ist schon da – ich kann nur sagen: wow! Wir freuen uns auf Leipzig, weil es trotz aller Anstrengung wie ein halber Urlaub sein wird. Dann haben wir einen Tag Pause, und schon am Dienstag darauf geht es zuerst nach Dublin und dann auf die Isle of Man, bis Sonntag; mein Geburtstagsgeschenk an meinen besten Ehemann. Darauf freuen wir uns natürlich schon riesig! Seit unserem Umzug ins Allgäu waren wir ja nicht mehr auf Urlaubsreise, abgesehen von einer Sternennacht und dem KeinCon in Wien, aber das werte ich auch nur als halben Urlaub. Na ja, aber dann werde ich ohnehin vor Sehnsucht platzen, denn 14 Tage keine Hunde, keine Pferde … das wird hart.

Ansonsten habe ich hier jede Menge Baustellen zum Schreiben, und außerdem bin ich gerade dabei, als Jurymitglied die Wettbewerbsbeiträge für Garching zu bewerten. Aber psssst … ich verrate nichts. Ich könnte auch gar nichts verraten, weil mir jeder Beitrag anonym vorliegt, nur so kann ich objektiv beurteilen. Doch, etwas kann ich verraten: Es wird 5 Gewinner geben! :-))

Deshalb werde ich jetzt etwas Unerhörtes tun: Mich mit einem Weißbier und den Stories in den Garten in die Sonne setzen und dort arbeiten. Falls nun jemand die Nase rümpft von wegen „Alkohol bei der Arbeit?“, der sei darauf hingewiesen, dass in Bayern Bier offiziell ein Nahrungsmittel ist, und ein gesundes Weißbier nach Reinheitsgebot, das noch dazu hervorragend für den Teint ist, erst recht. Nur kein Neid, gell? Obwohl ich mir ja sicher bin, dass ihr sowieso alle da draußen mit Pappnasen rumlauft und ordentlich dem Flüssigbrot frönt, obwohl es natürlich keiner zugeben würde. In Wirklichkeit sind wir alle Faschingsmuffel. Klar doch.

Also dann, ich schicke Sonnenstrahlen an alle, die davon nicht beschienen sind, und mache mich jetzt über Kurzgeschichten hoffnungsvoller Wettbewerbsteilnehmer her. Hähähähähä.

Sonnige Neuigkeiten zu SunQuest

Inzwischen sind die Informationen über unser Team online, und in der Rubrik „System“ kann man sich nunmehr einen bildlichen Eindruck über Dies Cygni machen. Dies ist natürlich auch der Hintergrund für die Cover, und wir lassen uns in den nächsten Monaten noch ein paar Schmankerl dazu einfallen. In der Rubrik „Romane“ kann man sich ansehen, was für eine schöne Buchreihe der geneigte Leser sich bald ins Regal stellen wird. Mit dem sechsten Band im Frühjahr 2008 werden wir einen Schuber anbieten, der für alle Abonnenten natürlich gratis ist und automatisch mit ausgeliefert wird! (Dran denken: Das Subskriptionsangebot von 10% läuft nur noch bis 28.2.!)

Die einmalige Optik der Buchreihe werden wir auf der Buchmesse in Leipzig, Halle 4, Stand 100 (22.-25.3.07) präsentieren! Wir können jetzt schon sagen: Ein echter Hingucker! Getreu unserem Motto: Schöne Bücher für mehr Freude am Lesen. Und nicht zu vergessen: Phantasie kennt keine Grenzen!

Superheinzi in München

Gestern war im Hinterhoftheater (Sudetendeutsche Straße) Premiere des neuen Programms von Freund und Kollege Leo Lukas, mit viel Witz, Humor, bitterböser Schwärze, aber auch versöhnlichen, leisen Tönen. Da geht es um den Frust-Index, den wirklich jeder von uns nachvollziehen kann, der so dumm ist, eine Arbeit zu haben, oder noch dümmer, keine zu haben, es geht aber auch um Toleranz und eine Lösung für den Weltfrieden, anschaulich dargestellt im „Bonobo-Song“. Und dann gibt es da natürlich noch den aufrechten Polizei-Ermittler Wotan Kalaschnik, der immer noch nach den fünf Tibetern sucht, und Heinz Hrabal, der ein wahrhaft Auserwählter ist, weil aus seinen Träumen Wirklichkeit wird und er sich während eines Banküberfalls zu Super-Heinzi wandelt, was ein Start zu einer erstaunlichen, aber keineswegs unglaubwürdigen Karriere ist. Leo erzählt von seiner Familie, z.B. seinem nach Amerika ausgewanderten Cousin Lucky Lukas. Ein fetziger Sound, temporeich, und wie immer muss man sein Lachen öfter unterdrücken, um genau den Worten folgen zu können und nichts zu verpassen von versteckten Spielereien, die leichthin nebenbei fallen, während gleich darauf die nächste scharfe Pointe folgt.

Und das ganz Besondere gibt es natürlich am Schluss, das nun wirklich keiner versäumen darf – natürlich muss man es sich als aufmerksamer Zuschauer verdienen, weswegen während der Vorstellung „Mitarbeiterpunkte“ vergeben werden, und der Fleißigste darf sich glücklich schätzen. Vor Schreiben dieses Eintrags musste ich mich unter dem Druck von Repressalien notariell verpflichten, keine Einzelheiten darüber verlautbaren zu lassen, deshalb sage ich an dieser Stelle nur: Das Pferd. Und: Unglaublich. Suchterzeugend. – Mehr verrate ich nicht, ich schwöre es!

Wer Kabarett mag, und vor allem ein sehr für sich stehendes, originelles Kabarett mag, spritzig und geistreich, dabei niemals den Reim außer Acht lassend, sollte sich unbedingt in den nächsten 14 Tagen einen kurzweiligen Abend dafür reservieren.

 

Aufgepasst!

Es ist einfach unglaublich, wie dreist die Betrüger inzwischen werden. Nachdem das mit den Banken nicht mehr funktioniert, probieren sie es jetzt auf diese Weise:

Soeben erreichte mich (an eine alte Adresse, die ich nicht mehr benutze) eine Mail mit dem Absender:

Von: BKA Abteilung 92755 <482825-abteilung@bka.de>
Betreff: Ermittlungsverfahren Nr. 595691

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Herunterladen von Filmen, Software und MP3s ist illegal und wird mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr Rechner unter der IP 217.71.103.40 erfasst wurde. Ihre Daten wurden uns von Ihrem Provider zur Verfügung gestellt und eine Strafanzeige wurde erlassen.
In dem angeführten Anhang finden Sie die Strafanzeige mit dem Aktenzeichen Nr.:# 130067
Drucken Sie diese bitte aus und faxen Sie diese mit einer Stellungname an uns zu. Eine Kopie der Strafanzeige wird Ihnen in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Hochachtungsvoll
i.A. Jürgen Stock

Bundeskriminalamt BKA
Referat LS 2
65173 Wiesbaden
Tel.: +49 (0)611-55-12331
Fax.: +49 (0)611-55-0

Anlage: Akte48371.zip

Mal abgesehen von den inhaltlichen, rechtlichen und Schreibfehlern, und dass das BKA sowas eh nur per Blauem Brief schickt (wenn nicht sowieso gleich die Polizei kommt), dass sich das Aktenzeichen des Anhangs nicht mit dem Aktenzeichen des Briefes deckt und es keine Faxnummern mit der Zentrale -0 gibt, und ich, unglaublich aber wahr, noch nie einen Film oder Musik runtergeladen habe – ich kann nur den Kopf schütteln über derart unverschämte Dreistigkeiten und frage mich, was der Absender hiermit eigentlich bezwecken will? Nein, ich werde den Anhang *nicht* öffnen, um das herauszufinden! Und ich hoffe, es tut auch sonst keiner, deswegen setze ich das hier rein als allgemeine Warnung für alle.

Aufgeschnappt

Wieder einmal drücke ich mich vor dem Schreiben und schau mich im Internet unter dem Stichwort „Mops“ um. Weil nämlich mein kleines schwarzes Monster wie immer alles im Griff hat heute – ihren Begleithund Sally und zwei Katzen, die brav spuren, wenn sie breitbrüstig und muskelschwellend wie ein Bodybuilder dahersprintet. Und was sich da alles vor die Tür wagt … zuletzt sah ich eine Mütze davonwehen und einen flatternden Schal, weil Anabell Wache hält, und das lautstark. Wenn ihre Augen das gewisse Blitzen kriegen, weicht jeder Rottweiler. Alten Typs natürlich, nicht die dünnen Schwanzwedler heutzutage. Also diese … wie sagt man … Kampfhunde. Was für ein schwachsinniger Ausdruck, aber egal, wir haben noch ganz andere schlimme Sachen in unserer Sprache. Jedenfalls mag man es nicht glauben, was für Persönlichkeiten diese winzigen, toughen, eigenwilligen, absurd hässlichen und doch so unendlich süßen Kerlchen mit ihrem entzückenden Wesen sind. Hinreißende Geschöpfe, Zwergriesen auf ihre ganz eigene königliche Weise. Also, ich habe einen Artikel im Focus entdeckt, eine Buchrezension, und dort wird die Autorin folgendermaßen zitiert:

„Der Mops ist ein Fabelwesen. Niemand kann sich vorstellen, wie diese Kreatur zustandekam, wie es möglich war, eine Weißwurst mit einem andalusischen Kampfstier zu kreuzen, ohne dabei die Rassemerkmale eines Marzipanschweins aus den Augen zu verlieren. Er ist ein Naturereignis von unvergleichlichem Reiz, mit einem Gesicht wie eine Knautschzone nach schwerem Zusammenprall. Sein Gesichtsausdruck wirkt, als laste auf seinen Schultern das Elend dieser Welt, aber sein Blick ist feurig.“ So schreibt K.v.d. Leyen in ihrem Buch „Der Mops“ bei Knesebeck.

Und damit hat sie ganz Recht. „Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber nicht sinnvoll“, sagt Loriot. Wer keinen Mops hat, kann das nicht nachvollziehen. Wer mal einen hatte, will nie wieder davon lassen.
Immer gute Laune, immer fröhlich, zu Späßen und Clownerien aufgelegt, dabei nur das Beste fordernd, und vor allem immer die absolute Nähe zum Menschen, voller Zärtlichkeit und Zuneigung. Nicht wahr, Anabell? Wolltest du nicht nochmal raus, Gassi? Nein? Spielen? Auch nicht? Verflixt. Dann schreib ich eben weiter, meine Güte, schau doch nicht so …

Update zu SunQuest

Informationen zum Team sind jetzt online! Link siehe Navigation rechts unten. Nächste Woche fange ich übrigens mit dem 1. Teil an, und Ernst Vlcek beschäftigt sich bereits mit Expo und Daten. Ein sehr fleißiger Autor hat bereits eine Fassung seines Teils fertig und harrt natürlich jetzt der Vor-Teile, um sie einarbeiten zu können … Auch die Abo-Bestellungen kommen herein. Aber wir können natürlich immer noch ein bisschen mehr brauchen! Die Subskriptionsfrist läuft bis 28.2.07, also (nur) noch knapp 6 Wochen!

Es ist vollbracht! – Teil 1

Heute habe ich den ersten Band meines künftigen Fantasy-Dreiteilers (auf Neudeutsch: Trilogie) beendet, nach Wochen des völligen Fiebers, Unansprechbarkeit, Unzurechnungsfähigkeit und fast Durcharbeitens. Der letzte Gedanke zum Einschlafen gehörte dem Buch, die Träume gehörten dem Buch, der erste Gedanke beim Aufwachen auch. Wie es so ist, habe ich die beiden letzten Kapitel (die ich schon zu zwei Dritteln vorgeschrieben hatte) vier Tage lang hinausgezögert, denn wenn man erst mal soweit ist, ist die Zielgerade erreicht und das Ende in Sicht, und das ist nie schön. Immer wie ein Abschied. Natürlich bin ich froh, dass ich fertig bin, und zum Glück habe ich noch zwei Bände vor mir, an denen ich ohnehin schon die ganze Zeit parallel gearbeitet habe, so dass ich die Welt noch nicht ganz verlassen muss. Aber ganz ehrlich: Ich fürchte mich jetzt schon vor dem Tag, wenn es tatsächlich ans letzte Kapitel geht und die Geschichte endet … Wahrscheinlich werde ich da mindestens eine Woche verzögern, denn das Finale ist ja bereits geschrieben.

Jetzt kriegt der Herr Lektor erst mal was zu tun, wenn er aus dem Urlaub kommt. Entweder im Herbst 2007 oder im Frühjahr 2008 ist es dann mit der „zweiten Geburt“ soweit.

Übrigens, wen es interessiert: Das Epos spielt im „Träumenden Universum“, in dem bereits mein Erstling „Sternwolke und Eiszauber“ und „Der Stern der Götter“ angesiedelt sind. Es handelt sich um dieselbe Welt wie beim „Stern“, die ebenfalls in der Story „Der wahre Schatz“ in der Drachen-Anthologie von Michael Nagula bei Knaur eine Rolle spielt. Wenn es an der Zeit ist, werde ich hier mal eine kleine pdf-Leseprobe reinstellen.

Neue Netzheimat

Wir basteln gerade an einem neuen Outfit für die Verlagshomepage; künftig wird es Leseproben auf pdf, einen Shop mit fairen Angeboten für jeden Geldbeutel und vieles mehr geben. Denn wir produzieren unsere Bücher schließlich nicht, damit sie bei uns im Lager vor sich hinschnarchen. Wir machen schöne Bücher für Freude am Lesen.

Aktualisierung 31.1.07: Die neue Seite ist online, und ebenso der Shop. Viel Spaß beim Stöbern!

Ego quoque!

Es ist geschafft – endlich habe ich mein eigenes Blog, dank tatkräftiger Unterstützung (1001 Danke, Stefan!) und sage erst mal: Servus miteinand!

In diesem Blog werde ich nicht nur über mich (meine unnötigen Kommentare zur Welt im Allgemeinen und Besonderen) und meine Arbeit (was eventuell ein bisschen interessanter sein dürfte) berichten, sondern auch die brandneuen Infos unseres Verlages bringen, und natürlich auch News rund ums Schreiben in der Kategorie Schreibwerkstatt. In diesem Jahr wird sich einiges tun, denn Fabylon feiert sein 20-Jähriges, und wir bringen so viele Bücher raus wie noch nie …

Natürlich sind Kommentare willkommen – und noch willkommener, wenn ihr immer mal vorbeischaut!